Die Geschichte des Reiki

 

Reiki geht auf Mikao Usui (15.08.1865 – 09.03.1926) zurück. Seine Lebensgeschichte ist auf seinem Grabstein niedergeschrieben, was viele der Legenden, die sich um ihn gebildet haben, widerlegt.

 

Usui-Sensei  (der Gewesene) wie er auch genannt wird, wurde am 15.08.1865 in Japan, in einem kleinen Dorf in der Präfektur Gifu, geboren. Als Kind soll er seinen Altersgenossen weit voraus gewesen sein, weil er so fleißig lernte.

 

Später studierte er in Europa, Amerika und China, hat aber nie promoviert. Tätig war er als Beamter, Angestellter, Unternehmer, Journalist, Sekretär eines Politikers, Missionar einer Religionsgemeinschaft und Erzieher für Sträflinge.

 

Er hatte ein gutes Wissen in Geschichte, Medizin, Buddhismus, Christentum, Psychologie, Parapsychologie, Orakelwesen und Physiognomik.

 

Er war auf der Suche nach der Erleuchtung (das höchste Ziel eines Buddhisten). Hierzu  trat er einem Zen-Tempel bei und übte drei Jahre Zen aus. Es gelang ihm trotzdem nicht, die Erleuchtung zu erlangen.

 

Auf Anraten seines Zenmeisters  zog er sich auf den heiligen Kurama-Berg zurück, um intensiv zu meditieren und unterstützte dieses durch Fasten und meditative Gesänge.

 

Er hatte dort  am 21. Tag des Fastens sein Erleuchtungserlebnis und kam dabei mit der Energie des Universums in Kontakt. Er merkte, daß er dabei auch die Kunst des Heilens erlangt hatte

 

Er probierte diese Fähigkeit zunächst bei seiner Familie aus. Dabei stellte er immer wieder fest, dass die Wirkung sofort eintrat. Dann entwickelte er die Reiki-Methode und eine Methode, diese Energie auf andere zu übertragen, denn er sagte:

 

„Es wäre nicht gut, diese Fähigkeit für sich zu behalten. Wir müssen sie unseren Mitmenschen weitergeben und die Freude mit ihnen teilen.“

 

Im April 1922 (ca. 1 Monat nach seinem

Erleuchtungserlebnis) zog er nach Tôkyô, und gründete dort die „Gesellschaft für die Usui-Reiki-Heilmethode“ (Usui Reiki Ryôhô Gakkai). Er unterrichtete und behandelte viele Leute und man berichtet, dass die Leute ständig vor seiner Tür Schlange gestanden haben.

 

Im September 1923 war das große Kantoerdbeben von Tôkyô und Umgebung. Die Stadt brannte fast vollständig nieder. Usui behandelte und heilte in dieser Zeit unzählige Leute. Er wurde immer bekannter und wurde in ganz Japan zu Vorträgen eingeladen.

 

Auf einer solchen Reise erkrankte er und starb 09.03.1926 im Alter von 61 Jahren, vier Jahre nach seiner Erleuchtung. In diesen vier Jahren hatte er 2000 Schüler. Er soll etwa 21 Schüler in den Meistergrad eingeweiht haben.

 

Von diesen sind zurzeit nur ca. elf Schüler bekannt, darunter drei Frauen. Er und seine Schüler sollen ca. 1 Million Menschen behandelt und geheilt haben.

 

Usui-Sensei sah in der Reiki-Heilmethode nicht nur das Ziel, Krankheiten zu heilen und zu behandeln, sondern auch einen Weg, das Bewusstsein zu erweitern, sich spirituell zu entwickeln, Gesundheit an Seele und Körper zu erhalten und schließlich das Glück des Lebens zu finden und zu genießen.

 

Hierzu entwickelte und lehrte er seine Fünf Lebensregeln, nach seiner Erklärung eine wertvolle Methode zur Glücksfindung und Allheilmittel gegen Krankheiten.

 

Sie lauten:

Nur heute…

… sei nicht ärgerlich.

… sorge Dich nicht.

… sei dankbar.

… arbeite hart.

… sei nett zu Deinen Mitmenschen.

 

Usui-Sensei hinterließ ein Handbuch der Reiki-Methode. Hierin wurden von ihm und seinen Schülern Lehrreden zusammengefasst sowie Fragen und Antworten erklärt. Gerade letzterer Teil wurde von Usui selbst verfasst. Eine Frage nach dem Grund der heilenden Wirkung des Reiki beantwortet er wie folgt:

 

„Diese Methode wurde mir von niemandem übermittelt. Ich habe nie geforscht, um diese heilende Fähigkeit zu erlangen, sondern ich bin beim Fasten durch mystische Weise mit der Energie des Universums in Berührung gekommen und habe zufällig selber gemerkt, dass ich diese Fähigkeit erhalten habe. Ich bin zwar Gründer dieser Methode, aber ich kann nicht erklären, warum sie wirkt. Die heutige Wissenschaft kann das kaum ergründen, aber ich glaube, dass diese Methode eines Tages mit der Wissenschaft zusammengeht.“

 

Die Reiki-Heilmethode hat er also zufällig entdeckt und nicht, wie oft behauptet wird, dadurch, dass er auf der Suche nach einer Heilmethode war.

 

 

Dr. Chûjirô Hayashi (1879 – 1940) erhielt 1925 von Usui-Sensei die Meistereinweihung. Er war Marinearzt und hat noch im gleichen Jahr eine Praxis in Tôkyô eröffnet. Es gab dort acht Behandlungstische und 16 Behandler. Ein Patient wurde von zwei Leuten behandelt. Die Praxis soll sehr floriert haben.

 

Nach dem Tode Usui-Senseis im darauf folgenden Jahr verließ Hayashi die Gesellschaft für die Usui-Reiki-Heilmethode. Viele von Usuis Schülern verließen ebenfalls diese Gesellschaft und gründeten eigene Reiki-Gesellschaften.

 

Dr. Hayashi gründete das Hayashi-Reiki-Institut und entwickelte sein eigenes System. Er soll die Einweihungsmethode Usui-Senseis verändert haben. Diese Methode wurde später von Frau Takata in den Westen übermittelt. Er weihte 13 Schüler zum Meister, darunter zwei Frauen (seine Ehefrau und Hawayo Takata).

 

Das Hayashi-Reiki-Institut wurde nach Hayashis Tod von seiner Ehefrau weitergeführt. Nach deren Tod konnte es niemand übernehmen, da die beiden Kinder sich vom Reiki abwandten, denn ihre Eltern waren während ihrer Kindheit zu oft wegen Reiki unterwegs gewesen.

 

Hawayo Takata (1900 – 1980) war Hawaiianerin japanischer Abstammung. Als sie schwer erkrankte und man ihr sagte, dass sie nicht mehr lange zu leben habe, reiste sie 1935 nach Japan, wo ein Arzt sie an Dr. Hayashi vermittelte. Nach zweimonatiger Behandlung ging es ihr deutlich besser und nach acht Monaten war sie vollständig geheilt. Sie arbeitete und lernte bei Dr. Hayashi und ging wieder nach Hawaii zurück. 1938 besuchte Dr. Hayashi sie dort und weihte sie in den Meistergrad ein.

 

Zwei bis drei Jahre vor ihrem Tod weihte sie 22 Personen zum Meister ein. Diese 22 Meister haben Reiki auf der ganzen Welt verbreitet. 1998 praktizieren weltweit ca 5 Millionen Menschen Reiki!

 

Zwei der bekanntesten von Frau Takata eingeweihten Reikimeister sind ihre Enkelin Phyllis Lei Furumoto und Barbara Webber Ray.

 

Phyllis Lei Furumoto gründete 1981 die „Reiki-Allianz“.

Barbara Webber Ray gründete 1982 die „American International Reiki Association,“ die heute „Radiance Technic“ heißt.

 

Ab Mitte der 80er Jahre wurde Reiki vom Westen her nach Japan verbreitet. In Japan gibt es heute ca. 50.000 Reiki-Praktizierende. Es wurde im Westen verbreitet, dass es in Japan keinen Nachfolger des Usui-Senseis mehr gebe.

 

In der 90er Jahren wurde durch Hiroshi Doi und Frank Petter bekannt, dass es die Gesellschaft der Usui-Reiki-Heilmethode weiterhin gibt.